Fabian Kramer
 - 2. September 2019

Salesforce Blockchain – Smart Contracts und keine Kryptowährung

Nachdem der Markt für Kryptowährungen im Januar 2018 seine höchste Marktkapitalisierung von circa 800 Mrd. US Dollar erreicht hatte, fiel der Wert der Kryptowährungen rund um den Bitcoin bis Dezember 2018 um knapp 80 Prozent. Zugleich nahm das öffentliche Interesse an der darunterliegenden Blockchain-Technologie ab und auch Unternehmen warben weniger mit der Technologie. Dennoch ist das Thema präsent – nachfolgend erkläre ich Ihnen, was man unter einer Blockchain versteht und welche Funktion diese in der neuen Applikation von Salesforce übernimmt.

Was ist eine Blockchain?

Die Blockchain-Technologie ist eine verteilte Ledger-Technologie, die die Erstellung und den Austausch von Transaktionen und Dokumenten optimieren kann. Sie ist eine sichere Architektur, die Daten auf eine Art und Weise speichert und verfolgt, die von einem Netzwerk von Computern verteilt und verifiziert wird.

Denken Sie an einen Prozess, bei dem Daten heute authentifiziert und an mehrere Dritte weitergegeben werden müssen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist dieser unflexibel, langsam und lässt Sie fragen, warum der Prozess überhaupt so aufgebaut wurde. Nachfolgend zwei Beispiele, wie die Blockchain helfen kann:

  • Beim Kauf eines Hauses kommt ein Vertrag zwischen zwei zumeist fremden Parteien zustande, an dem weitere Dienstleister und Verwaltungen beteiligt sind. Beispielhaft zu nennen sind Banken, Versicherungen und die Stadtverwaltungen. Diese Parteien könnten durch die Blockchain weitestgehend ausgemerzt werden, wodurch Zeit und Kosten gespart werden können.
  • Nachweis über Lieferungen und Geschäftsdokumente: In vielen Bereichen der Logistik kommt es noch zu Medienbrüchen und massenhaft papierbasierten Dokumenten, die manuell abgeglichen und kontrolliert werden müssen. Durch die Digitalisierung des Prozesses und die Verwendung der Blockchain könnte die Herkunft und Haftung einer Ware eindeutig identifiziert werden. Auch der Austausch von Geschäftsdokumenten kann durch eine Blockchain abgebildet werden.

Nach einem Report von Gartner, der im Jahr 2017 erschienen ist, wird die Technologie bis ins Jahr 2025 zu einem Mehrwert von 176 Mrd. Dollar und bis zum Jahr 2030 zu 3,1 Billionen Dollar führen.

Was sind Smart Contracts?

Smart Contracts sind intelligente Verträge, die auf vielen Blockchains betrieben werden und die Sendung von Finanzmittel oder deren Gegenstücke steuern können. Im Wesentlichen handelt es sich hier um einen Automaten, der nach der „If this then that“-Regel (IFTT) handelt.

Kommt zum Beispiel eine Lieferung pünktlich, in der richtigen Menge und im ordnungsgemäßen Zustand an, kann der Spediteur die Zahlung freigeben. Sollte eines der Kriterien nicht erfüllt sein, kann automatisch eine Korrektur angewiesen oder eine Maßnahme angestoßen werden.

E-Book: Die 10 besten Salesforce Add-Ons

Diese 10 Salesforce Add-Ons sollten Sie kennen! Plus: Gute und schlechte Add-Ons erkennen und unterscheiden.

Salesforce und die Blockchain

Am 29. Mai 2019 hat Bret Taylor, President und Chief Product Officer, auf der TralheaDX Entwickler Konferenz in San Francisco nun vorgestellt, wie die Blockchain-Technologie in zukünftigen Applikationen von Salesforce implementiert werden kann und traf folgende Aussage:

„Jetzt werden Unternehmen in der Lage sein, neue Ökosysteme zu schaffen und neue Ebenen der Vernetzung durch vertrauenswürdige Partnernetzwerke zu erreichen.“ 

Des Weiteren ergeben sich daraus folgende Benefits für die Anwender:

  • Low-Code/Non-Code-Oberfläche für die Erstellung von Blockchain-Applikationen
  • Schafft Transparenz und Rückverfolgbarkeit in Netzwerken
  • Zugriffsrechte regeln, welcher Partner am Netzwerk teilnehmen kann und welche Lese-/Schreiberechte er hat.
  • Smart Contracts können Workflows innerhalb der Salesforce-Organisation anstoßen und somit Prozesse automatisieren
  • Höchster Sicherheitsstandard dank Kryptographie
  • Schnellere und kostengünstigere Transaktionen
  • Redundanzen vermeiden und synchrone Stammdaten innerhalb des Netzwerkes
  • Analysepotential aus neugewonnenen Daten

Wie ist die Salesforce-Blockchain-Lösung aufgebaut?

Die Salesforce-Blockchain-Applikation besteht aus folgenden drei Komponenten:

  • Blockchain Engage: Dieses Modul dient der Verwaltung und Erstellung von Netzwerken. Unternehmen können Geschäftspartner einladen, um die Blockchain-Anwendung zu nutzen. Damit soll sich die Reichweite erhöhen, neue Nutzer müssen allerdings nicht zwingend die Salesforce Blockchain nutzen*.
  • Blockchain Connect: Diese Komponente dient dazu, die neue App mit bestehenden Lösungen im Netzwerk (Partnern) zu verbinden.
  • Blockchain Builder: Mit dieser Applikation können User Anwendungen erstellen und diese mit anderen Netzwerken verbinden.

*Bei der darunterliegenden Technologie handelt es sich um die Open-Source-Blockchain Hyperledger, die von der Unix Foundation betrieben wird.

Die Salesforce-Blockchain-Applikation besteht aus drei Komponenten.

Abbildung 1 Salesforce-Blockchain-Applikation

Fragen zum Thema Salesforce Blockchain?

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen rund um das Thema Blockchain oder Distributed-Ledger-Technologie haben, kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns über Ihr Feedback und stehen Ihnen gerne bei etwaigen Projekten tatkräftig zur Seite.



Das könnte Sie auch interessieren


2 Kommentare zu "Salesforce Blockchain – Smart Contracts und keine Kryptowährung"

Kristin Farber - 5. September 2019 | 08:18

Guten morgen.
Ich hätte da eine kleine Frage. Werden bei internationalen Geschäften auch andere/ mehrere Sprachen unterstützt?
Da ich viel mit internationalen Menschen arbeite, wäre es wichtig das zu wissen.
Lieben Gruß
Kristin

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support