Robert Richter
23. August 2021

Opportunity Management

Opportunity Management ist ein Prozess, bei dem Verkaufschancen nach vordefinierten Maßstäben unterschiedlich priorisiert werden. Somit können Sie ermitteln, welche Verkaufschance den höchsten Ertrag mit sich bringt.

Was ist Opportunity Management?

Definition von Opportunity Management

Opportunity Management (OM) umfasst den Prozess, bei dem potenzielle Kunden erfasst, nach Verkaufschancen priorisiert und anschließend kontaktiert werden. Eine Opportunity (=Möglichkeit, Verkaufschance) entsteht folglich dann, wenn ein Kunde nach Ermessen des Vertriebs ein signifikantes Kaufinteresse hat. Somit ist die Opportunity von einem Lead abzugrenzen.

Eine Opportunity …

  • … hat ein Bedürfnis/ein Problem, welches Ihr Unternehmen befriedigen/lösen kann
  • … passt zum Käuferprofil
  • … hat signifikantes Interesse an den von Ihrem Unternehmen angebotenen Produkten/Dienstleistungen gezeigt

Der gesamte Verkaufsprozess lässt sich durch Opportunity Management nach Verkaufswahrscheinlichkeiten priorisieren. Darunter fallen z. B. Prozesse des Generierens, Erfassens, Abbildens, Steuerns sowie Auswertens von Verkaufschancen.

In diesem ca. 1-stündigen Webinar zeigen wir Ihnen, welche Schritte hin zu einem digitalen Vertrieb nötig sind. So haben Ihre Vertriebsmitarbeiter wieder Zeit für ihre eigentliche Aufgabe: den Kunden.

Unterscheidung Lead- und Opportunity Management

Der Unterschied zwischen einem Lead und einer Opportunity besteht in dem Stadium der Customer Journey. Während sich das Lead-Management damit befasst, die Effizienz der Kundengewinnung zu steigern, liegt bei dem Opportunity Management bereits ein signifikantes Kaufinteresse des Kunden vor. Somit lassen sich das Lead und Opportunity Management als zwei aufeinander folgende Schritte in der Customer Journey verstehen.

Was ist das Ziel des Opportunity Managements?

Opportunity Management

Ziel des Opportunity Managements ist, dass der Vertrieb auf die Kunden mit den größten Verkaufschancen aufmerksam wird bzw. sich mit diesen am umfangreichsten beschäftigen kann. Aus einer großen Menge an Leads (=gewonnenen Kunden) sollen folglich die mit der größten Wahrscheinlichkeit auf einen Vertragsabschluss selektiert werden. Mithilfe der gewonnenen Daten aus den verschiedenen Prozesssegmenten, soll der Gesamtprozess besser gesteuert und der Kunde schneller zum Vertragsabschluss verleitet werden.

Vorteile des Opportunity Management

Ein effizientes OM bietet viele Vorteile:

  • Höhere Abschlussquoten und Umsatz
  • Besserer Überblick und größere Transparenz, sodass jedes Teammitglied jederzeit auf dem gleichen Stand ist
  • Sehr gute Datengrundlage für Forecast und Analyse
  • Strukturierte Bearbeitung durch einen einheitlichen und überschaubaren Vertriebsprozess
  • Optimierte Kundenkommunikation
  • Effizienterer Ressourceneinsatz durch klare Strukturen und Bewertungen basierend auf Zahlen und Fakten

Vorgehen

Vertriebsprozesse

Opportunity Management umfasst den gesamten Vertriebsprozess. Dieser unterscheidet sich jedoch je nach Unternehmen, Branche und Produkt. Jedes Unternehmen muss demnach seinen individuellen Vertriebsprozess strukturieren.

Ein Vertriebsprozesse enthält jedoch meist folgende Prozesssegmente:

  1. Kontaktaufnahme
  2. Qualifizierung
  3. Bedarfsanalyse
  4. Produktpräsentation
  5. Angebot
  6. Verhandlung
  7. Geschäftsabschluss

Wie werden Interessenten gewertet und gewichtet?

Opportunity Management

Wie beim Vertriebsprozess auch, hängt die Ordnung der Interessenten vom Unternehmen ab. Je nach dem, was für Ziele Sie mit Ihrem Unternehmen verfolgen, werden Interessenten unterschiedlich bewertet und somit auch gewichtet. Ein Ziel, welches sich alle Unternehmen teilen, ist Profit. Mit dieser Bewertungsgrundlage würden diejenigen Interessenten am höchsten gewertet, deren Produkt- oder Dienstleistungsinteresse den meisten Profit verspricht.

Um eine solche Priorisierung der Interessenten vorzunehmen, benötigen Sie einige Informationen darüber, in welchem Verkaufsschritt des Kunden die Verkaufschance am höchsten ist. An diese Daten kommen Sie beispielsweise durch das Online-Verhalten, Telefonate oder Besuche vor Ort.

Zusammengefasst sind folgende Informationen über den Interessenten wichtig:

  •  Name des Kunden bzw. Name des Unternehmens
  • Der zu erwartende Umsatz
  • Die Wahrscheinlichkeit für einen Vertragsabschluss
  • Das geschätzte Auftrags- und Lieferdatum
  • Das Budget des potenziellen Kunden
  • Der aktuelle Status des Verkaufsprozesses, in dem sich der Kunde befindet
  • Der aktuelle Status der Verkaufsgespräche
  • Opportunitätskosten (mögliche Mitbewerber)

Vertriebsprojekte mit Salesforce verwalten

Status aller Vorgänge

Um diesen vielumfassenden Vertriebsprozess organisiert und strukturiert zu durchlaufen, können Sie jede Phase in einem CRM-System hinterlegen. Somit behalten Sie den Überblick und können verschiedene Stellen fokussiert bearbeiten. Darüber hinaus können Sie über Salesforce (ein bekanntes CRM-System) andere Vertriebsprozesse verfolgen, um sich Ideen und Hilfestellungen von anderen zu holen. Dort können Sie außerdem Chatter-Feeds abonnieren, wodurch Sie automatisch über Aktualisierungen Ihrer Projekte sowie über alle damit verbundenen Aktivitäten informiert werden.

Ein großer Vorteil von Salesforce besteht außerdem in der Fähigkeit der Echtzeitverfolgung. Denn eine Opportunity kann sich schnell verändern. Damit Sie stets auf dem neusten Stand sind und über jegliche Aktualisierungen informiert werden, übermittelt Salesforce entsprechende Änderungen in Echtzeit. Mit der Salesforce Mobile App ist es Ihnen möglich,
Echtzeitverfolgungen von überall aus nachzuverfolgen – egal, ob Sie gerade im Büro sitzen oder unterwegs sind. Dabei bekommen Sie einen Überblick über alle relevanten Informationen, die Sie bezüglich der Änderung einer Opportunity benötigen. Dazu gehören unter anderem die Produkte des Vertriebsprojekts, Ihr Standardpreis, Ihr Angebotspreis oder auch die Produktcodes.

Optimieren von Vertriebsprozessen

Umsatzmaximierung durch verbessertes Opportunity Management Ein effizientes Opportunity Management erfordert besonders Transparenz. Zum einen ist es notwendig, dass Sie alle zughörigen Fakten einer Opportunity überschaubar strukturieren. Zum anderen benötigen Sie eine innerbetriebliche Transparenz, sodass Sie und Ihre
Kollegen gleichzeitig auf die gleiche Opportunity zugreifen können. Die Sales Cloud ermöglicht Ihnen eine solche Transparenz. Darüber hinaus sind auch die Felder und Layouts anpassbar, wodurch Sie sie auf die Arbeitsgewohnheiten Ihres Teams angleichen können. Durch die innerbetriebliche Transparenz über Vertriebsprozesse sowie flexible
Gestaltungsmöglichkeiten, können Sie mit Hilfe von Sales Cloud Ihr Opportunity Management verbessern und somit Ihren Umsatz maximieren.

Unser E-Book zu Salesforce für Einsteiger

E-Book: Salesforce für Einsteiger

Warum Salesforce? Alle Salesforce-Produkte im Überblick: Module, Vorteile, Einführung.

Angebot erstellen

Darüber hinaus verfügt Salesforce über die Sales Cloud-Angebotsfunktionen, die Ihnen beim Erstellen und Verwalten von Angeboten helfen. Dies hat besonders den Vorteil, entsprechende Aufgaben von unterwegs zu erledigen.

Wie das aussieht, zeigen Ihnen die nächsten Schritte:

  1. Angebotserstellung mit der Eingabe von Kundendaten beginnen
  2. Automatisch eine PDF-Datei generieren (dafür gibt es genehmigte Vorlagen)
  3. Die generierte PDF-Datei mit personalisierten Daten an entsprechenden Kunden schicken

Die Vorzüge dieses Features liegen auf der Hand: Sie sparen viel Zeit und senken somit den Verwaltungsaufwand. Gleichzeitig erhalten Sie dadurch mehr Zeit, um sich bspw. auf den Abschluss eines Auftrags zu konzentrieren.

Fazit

Ein strukturiertes Opportunity Management unterstützt Sie dabei, mehr Aufträge zu gewinnen und den Umsatz zu steigern. Denn ein qualitatives Opportunity Management beugt Fehlerquellen, wie z. B. eine fehlerhafte Bewertung der Verkaufschancen oder ineffektive Verkaufsprozesse, vor. Außerdem verhindert es, dass mögliche Verkaufschancen nicht umgesetzt werden.

Also – überlassen Sie den Erfolg Ihres Unternehmens nicht dem Zufall und bauen Sie sich mit Hilfe von Salesforce ein effizientes Opportunity Management auf.

Kostenlose Websession

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie in Ihrem Unternehmen ein strukturiertes Opportunity Management umsetzen können? Dann lassen Sie uns gerne gemeinsam darüber sprechen.

Robert Richter

Robert Richter

Mein Name ist Robert Richter und ich bin begeisterter Salesforce Consultant bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!


Das könnte Sie auch interessieren

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen die 10 wichtigsten Begriffe im B2B-Marketing vorstellen.

weiterlesen

Vertriebsarbeit ist häufig mit einer gewissen Hektik und Dringlichkeit verbunden. Durch starken Fokus aufs Tagesgeschäft gerät die Langfristigkeit in den Hintergrund. Opportunity Management in einem CRM-System wie Salesforce hilft dabei, effektiv im Daily Doing zu sein und gleichzeitig auf die […]

weiterlesen

Einen neuen Kunden für Ihr Unternehmen zu gewinnen kostet weitaus mehr, als einen Ihrer bereits bestehenden Kunden an Ihr Unternehmen zu binden. Mit Bonusprogrammen können Sie schnell, einfach und kostengünstig die Kundenbindung steigern.

weiterlesen

Unsere Produkte zu Opportunity Management

Wir helfen Unternehmen mit unserem Salesforce Analytics Discovery Workshop dabei, die neuen KI-gestützten Möglichkeiten (früher: Salesforce Einstein Analytics, jetzt: Tableau CRM) zur Informationsbeschaffung aus dem Salesforce ohne Vorwissen kennenzulernen. Im Termin schaffen es Fachabteilungen und Geschäftsführung so, ihre Anforderungen und […]

Mehr Informationen

Wir helfen Ihnen dabei, SAP und Salesforce miteinander zu verbinden. Unsere Lösung sorgt für eine einfache, automatische und zuverlässige Synchronisierung zwischen den Systemen. Die Schnittstellen unserer Lösung sind von SAP- und Salesforce-Experten zusammen entwickelt worden und erlauben Ihnen ohne manuellen […]

Mehr Informationen

Das Thema indirekte Nutzung bei Projekten zur SAP Salesforce Integration ist meist mit viel Unsicherheit behaftet und kann – wenn falsch gemacht – hohe Folgekosten verursachen. Machen Sie sich hier schlau!

Mehr Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support