Robert Richter
19. Oktober 2022

Fragen zur Projektförderung der „Digital Jetzt“-Förderung

„Digital Jetzt“-Förderung | Beitragsbild

Die „Digital Jetzt“-Förderung fördert mittelständische Unternehmen, um sie bei der Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen zu unterstützen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, welche Projekte gefördert werden und wie die Förderung aussieht, haben wir ein paar Fragen dazu für Sie zusammengefasst und beantwortet.

Welche Investitionen werden gefördert?

Die Förderung wird in 2 Fördermodule unterteilt. Fördermodul 1 beinhaltet die „Investition in digitale Technologien“ und umfasst die Investitionen in Soft- und Hardware. Der Fokus ist hier auf die interne und externe Vernetzung des Unternehmens gerichtet. Folgende Aspekte können Sie fördern:

  • Datengetriebene Geschäftsmodelle
  • Künstliche Intelligenz
  • Cloud-Anwendungen
  • Big Data
  • Sensorik
  • IT- und Datensicherheit
Unser E-Book zum Thema Salesforce Einführung

E-Book: Salesforce Einführung

Warum Salesforce? Vor- und Nachteile auf einen Blick: 4 Schritte bis zur Einführung sowie 7 Todsünden einer Salesforce-Einführung.

Fördermodul 2 befasst sich mit der „Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden“. Da geht es darum, die Beschäftigten im Unternehmen im Umgang mit digitalen Technologien weiterzubilden. Diese Investitionen sollen die Qualifizierung der Mitarbeiter in folgenden Bereichen verbessern:

  • Basiskompetenzen
  • IT-Sicherheit
  • Datenschutz
  • Erarbeitung und Umsetzung von digitalen Strategien

Sie können als Unternehmen für beide oder auch nur für eins der Module Förderung beantragen.

Welche Investitionen sind nicht förderfähig?

Die Investitionen müssen einen direkten Bezug zum Digitalisierungsvorhaben und den Förderzielen von „Digital Jetzt“ haben. Nicht förderfähig sind demnach unter anderem die Anschaffung einer Grundausstattung und von Standardhardware und -software. Somit wird auch eine Home-Office-Ausstattung für Mitarbeiter nicht gefördert, da diese als Grundausstattung gilt. Routine- und Ersatz-Investitionen sowie Zusatzausgaben, wie zum Beispiel durch zusätzliche Personalkosten, werden ebenfalls nicht unterstützt.

Wie sieht die Förderung aus?

Die Förderung der „Digital Jetzt“-Förderung  besteht aus einem Zuschuss, welcher Sie nicht zurückzahlen müssen. Unternehmen haben, nachdem der Genehmigung des Antrags, bis zu 12 Monate Zeit, das geförderte Digitalisierungsprojekt umzusetzen. Nach der Umsetzung erfolgt die Überprüfung und dann anschließend die Auszahlung.

Wie hoch ist die Förderung?

„Digital Jetzt“-Förderung | FörderungDie maximale Fördersumme beträgt 50.000 € pro Unternehmen. Bei Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann die Summe bis zu 100.000 € betragen. Wie hoch die Förderung genau ist, bemisst sich anteilig an den Investitionskosten des Unternehmens und ist nach Unternehmensgröße gestaffelt.

  • Unternehmen bis 50 Mitarbeiter: 40 %
  • Unternehmen bis 250 Mitarbeiter: 35 %
  • Unternehmen bis 499 Mitarbeiter: 30 %

Die Quote erhöht sich durch einzelne Qualifikationen:

  • Arbeitsteilige Investitionen innerhalb einer Wertschöpfungskette/-netzwerk im Rahmen einer gemeinsamen Zielstellung in Digitalisierung (+ 5 %)
  • Investitionen zur Erhöhung der IT-Sicherheit im Unternehmen, inklusive Datenschutz (+ 5 %)

Was ist eine Wertschöpfungskette bzw. ein Wertschöpfungsnetzwerk?

Bei einer Wertschöpfungskette arbeiten mehrere Unternehmen zusammen. Diese Kette kann von der Zulieferung von Materialien bis hin zum Endprodukt reichen. Ein Wertschöpfungsnetzwerk besteht aus mehreren Unternehmen aus dem gleichen Glied der Kette und kooperieren miteinander. Jedes Unternehmen liefert eigenständige Beiträge, egal ob Netzwerk oder Kette, und muss einen eigenen Antrag stellen.

CRM-Einführung mit Salesforce
Die CRM-Einführung mit Salesforce steht kurz bevor, aber wurden alle Stolpersteine aus dem Weg geräumt? Was Sie bei einer Salesforce Einführung beachten und welche Todsünden unbedingt vermieden werden sollten, erfahren Sie in unserem Webinar anhand verschiedener Kundenbeispiele.

Wie lange haben Unternehmen für die Umsetzung Zeit?

Nachdem der Antrag bewilligt wurde, wird der Beginn und das Ende des Umsetzungszeitraums rechtsverbindlich festgelegt. Innerhalb dieses Zeitraums muss das Vorhaben vollständig umgesetzt werden. In der Regel beträgt der maximale Zeitraum 12 Monate, kann aber bei komplexen Vorhaben im Rahmen von Wertschöpfungsketten unter Umständen verlängert werden. Sollte es durch spezifische Gründe, wie zum Beispiel Lieferschwierigkeiten, zu Verzögerungen kommen, können Sie einen formloser Antrag zur Verlängerung stellen. Das muss allerdings vor dem Ablauf des Zeitraums geschehen.

Falls Sie Fragen zum Förderungsprogramm haben, oder Sie Unterstützung beim Beantragungsprozess benötigen, kontaktieren Sie uns gerne!

Robert Richter

Robert Richter

Mein Name ist Robert Richter, ich berate Kunden beim Thema Vertrieb- und Service mit dem Schwerpunkt Salesforce.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Produktivität, wertvollere Informationen, bessere Entscheidungen - das soll die Salesforce Lightning Experience seinen Benutzern bieten. Doch was steckt hinter diesen Schlagwörtern?

weiterlesen

Bestandskundenmanagement ist ein wichtiger Bestandteil des Vertriebs. Wieso diesen nicht mit den Umsatzbelegen der Vorjahre anreichern? Behalten Sie die ertragreichsten Kunden und die Zeitpunkte der meisten Buchungen im Überblick.

weiterlesen

Jedes Unternehmen möchte gerne wissen, wie erfolgreich es ist. Wie gut wird das Produkt verkauft? Wie zufrieden sind die Kunden? Um das messbar zu machen, benutzen viele Firmen sogenannte Key […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Anja Klusner Kundenservice