Robert Richter
 - 10. Oktober 2016

Die 7 Todsünden einer Salesforce-Einführung

7 Todsuenden einer Salesforce Einfuehrung

In jeder Salesforce-Einführung lauern Fallstricke. Was sind die größten Fehler, die Sie in der Planung und Umsetzung eines Salesforce-Projekts begehen können? Wir haben 7 Todsünden gefunden, die Sie unbedingt vermeiden sollten.

Salesforce bzw. die Sales Cloud ist längst kein einfaches Vertriebstool mehr. Die Anwendung hat sich seit seiner Entwicklung vor 17 Jahren zu einer leistungsstarken Plattform für alle Phasen des Kundenbeziehungsmanagement entwickelt: von Marketing über Vertrieb bis zum Kundenservice. Mit jeder Weiterentwicklung hat Salesforce zwar an Funktionalität und Wert gewonnen, gleichzeitig ist aber auch die Komplexität der Plattform gestiegen und damit der Umfang und Schwierigkeitsgrad eines Einführungsprojekts.

E-Book Salesforce Einführung

Warum Salesforce? Vor- und Nachteile auf einen Blick: 4 Schritte bis zur Einführung sowie 7 Todsünden einer Salesforce-Einführung.

Unternehmen, die ihre Einführung sicher zum Erfolg führen wollen, sollten daher immer auf externe Unterstützung durch professionelle und erfahrene Berater zurückgreifen. Was sollten sie nicht tun? Zum Beispiel diese Fehler begehen.

1. Outsourcing ins Ausland

Kommunikation ist wesentlich für den Projekterfolg. Die Berater müssen die Sprache des Unternehmens sprechen, auch fachlich. Gerade bei einer Einführung ist Kontakt zwischen Kunde und Dienstleister wichtig. Werden Entwickler in China oder Osteuropa beauftragt, führen sprachliche Hürden, starre Verträge und kulturelle Unterschiede in aller Regel zu Fehlern, Missverständnissen und letztlich zum Scheitern des Projekts.

2. Berater arbeiten nicht vor Ort

Sie wollen, dass Ihre Salesforce-Einführung nach Ihren Vorstellungen gelingt. Dazu ist es notwendig, dass Sie sich kleinschrittig mit den Beratern abstimmen. Das ist nicht möglich, wenn diese remote arbeiten.

3. Unnötige Features

Viele Unternehmen verhalten sich wie Fahranfänger, die sich direkt einen Ferrari kaufen wollen statt zunächst mit einem VW Golf Fahrsicherheit zu erlangen. Es empfiehlt sich, erst grundlegende Anforderungen umzusetzen und dann sukzessive notwendige Erweiterungen und Änderungen vorzunehmen. Unternehmen, die keine Erfahrung haben, können nicht einschätzen, welche Premiumleistungen sie wirklich benötigen. Schonen Sie Ihr Budget und setzen Sie es strategisch ein.

4. Starre Konzepte

Die Welt wird sich während der Salesforce-Einführung ändern. Die Plattform wird kontinuierlich weiterentwickelt und auch Ihre Anforderungen werden sich ändern, je genauer Sie Salesforce kennenlernen. Ist Ihr Dienstleister nicht flexibel genug, um auf Änderungswünsche im laufenden Projekt zu reagieren, kann es schnell zur Katastrophe kommen.

7 Todsünden einer Salesforce Einführung

Die 7 größten Todsünden im Rahmen einer Salesforce-Einführung haben wir für Sie zusammengestellt – damit Sie es besser wissen und Ihr Projekt zum Erfolg führen können.

5. „Das ist ein reines IT-Projekt“

Diese Überzeugung treffen wir als Salesforce Berater häufig an. Ein fatales Missverständnis. Denn jedes Projekt ist ein IT-Projekt. Eine Salesforce-Implementierung ist ein Vertriebsprojekt. Denn der Vertrieb will Ziele erfüllen. Dabei soll die Technologie unterstützen. Das Projekt gelingt nur, wenn Vertrieb und Service auch Kapazitäten und Ressourcen bereitstellen, um den Beratern mit Feedback, Tests und Wünschen zur Verfügung zu stehen.

6. Alte Prozesse in die Salesforce-Einführung übernehmen

Eine Neueinführung ist eine riesige Chance Vertriebsprozesse neu zu gestalten und zu optimieren. Werden Prozesse einfach nachprogrammiert, wie sie bereits im Unternehmen verwendet werden, wird das neue System keinen Mehrwert bringen.

7. Anwenderwünsche vernachlässigen

Es ist wichtig, Power User und reguläre Vertriebsmitarbeiter in den Entwicklungsprozess als Stakeholder mit einzubeziehen. Denn dieser Anwenderkreis wird später jeden Tag mit dem System arbeiten. Werden ihre Anforderungen nicht berücksichtigt, ist die Chance groß, dass an den Bedürfnissen dieser Menschen vorbei entwickelt wird und am Ende ein System steht, das von der Basis nicht akzeptiert und nicht (optimal) genutzt wird.

Robert Richter
Profitieren Sie von 10 Jahren Salesforce-Beratung!
Fachbereichsleiter Robert Richter

MINDFORCE unterstützt Unternehmen seit 10 Jahren bei der Einführung von Salesforce. Sie wollen mehr über unser strukturiertes Einführungkonzept erfahren?

Melden Sie sich bei mir unter: 0211 9462 8572-65 oder Mail an info@mind-force.de und ich beantworte Ihnen gerne Ihre Fragen in einem unverbindlichen Gespräch. 

Robert Richter

Mein Name ist Robert Richter und ich bin begeisterter Salesforce Consultant bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support