Johanna Hanusch
Johanna Hanusch
 - 27. August 2019

Top 5 Tipps fürs Online-Marketing im B2B-Mittelstand

Top 5 Tipps fürs Online-Marketing im B2B-Mittelstand

„Vier von fünf Digitalprojekten im Mittelstand scheitern.“ So lautet das ernüchternde Resümee der Autorin des Artikels „Warum Digitalisierung im Mittelstand so oft scheitert“ im Handelsblatt.

Als einen der Gründe stellt sie die große Anzahl von Pilotprojekten heraus, die eher „einem Flickenteppich“ gleichen, statt einem homogenen und gut funktionierendem System. Ursache seien die verschiedenen Bereiche und Zuständigkeiten innerhalb des Unternehmens, die sich mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen und dieses somit mit eigenen Ansprüchen und Blickwinkeln behandeln. Wenn Unternehmen erfolgreich digitalisieren möchten, wird „funktionsübergreifendes Teamplay“ immer wichtiger.

Mit Online-Marketing messbare Erfolge verzeichnen

Der Artikel hat mich persönlich angeregt, einmal zu rekapitulieren, wie wir das Thema Digitalisierung im Online-Marketing vorantreiben und welche Strategie(n) wir verfolgen. Fakt ist, dass das Online-Marketing im B2B-Mittelstand auf ein neues Level gehoben werden muss: Wer bei Google schlecht rankt, kommt beim (potenziellen) Kunden nicht an. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass viele KMUs schon an den Grundlagen wie Suchmaschinenoptimierung scheitern. Dabei können Unternehmen mit einer guten Online-Marketing-Strategie und den richtigen Maßnahmen wirklich messbare Erfolge verzeichnen. Anbei habe ich Ihnen meine 5 persönlichen Tipps und Maßnahmen für erfolgreiches Online-Marketing im B2B-Mittelstand zusammengefasst:

1. Keywords definieren

Was wird in Ihrer Branche überhaupt gesucht? Welchen Input benötigen oder erwarten Ihre (potentiellen) Kunden?

Ein Beispiel: Vor einem Jahr wurde ich damit beauftragt, unseren Markteintritt ins Thema KI zu starten. mindsquare soll als KI-Berater bekannt werden! Wie bin ich also vorgegangen? Ich habe selbst angefangen, zu googeln.

KI, Machine Learning, Big Data & Co. Und worauf bin ich gestoßen? Wikis, Lexika, Roboter und Videos über Startups, die die Welt revolutionieren. Aber ist das wirklich relevant für den Mittelstand? Verstehen Sie mich nicht falsch, diese Keywords haben natürlich ein hohes Suchvolumen und eine hohe Relevanz. Aber: ob wir mit diesen Keywords Kunden im Mittelstand erreichen? Ich denke nicht.

Deshalb bin ich einen Umweg gegangen und habe über Inhalte wie Marketing-Automation und Analysetools geschrieben – über Inhalte, die im Mittelstand wirklich Anwendung finden. Natürlich steckt in all diesen Themen eine Unmenge KI (und das, ohne dass es der Zielgruppe bewusst ist). Daher: Denken Sie auch mal um die Ecke! Nur weil Keywords ein hohes Suchvolumen haben, sind diese nicht unbedingt relevant für Ihr Unternehmen oder Ihre Branche.

B2B Online-Marketing [E-Book]

Welche Voraussetzungen das Online Marketing im B2B-Bereich erfordert und welche Bestandteile es beinhaltet, erfahren Sie in diesem E-Book.

2. Kenne deinen Kunden

Was wollen meine Kunden eigentlich? Diese Frage schließt direkt an mein zuvor erwähntes KI-Beispiel an. Kunden wissen oft selbst nicht, was sie benötigen. Es ist Ihre Aufgabe, das herauszufinden. Wie? Fragen Sie Ihre Kunden doch einfach mal. Sie werden sich wundern, wie Sie durch gezielt gestellte Fragen schnell gute Antworten bekommen.

3. Social Media

In einem anderen Blogbeitrag habe ich bereits das Thema Social Media angesprochen. Social Media im B2B-Umfeld geht nicht? Ich verspreche Ihnen: Das geht! Und immer mehr B2B-Unternehmen springen auf diesen Zug auf, siehe thyssenkrupp, SAP oder Evonik.

4. KPIs auswerten und Maßnahmen treffen

Lernen Sie aus den Zahlen und nicht aus Ihrem Gefühl! Egal wie gut Ihnen ein Bild, eine Anzeige oder ein Text gefällt – wenn dieses nicht zum gewünschten Ziel führt, haben Sie nicht den richtigen Punkt beim User getroffen! Nicht Ihr Produkt bestimmt die Inhalte, sondern Ihr Kunde.

5. Pareto-Prinzip

Das Pareto-Prinzip besagt, dass 80 % der Ergebnisse mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden. Mit meinen Worten: Hängen Sie sich nicht an Kleinigkeiten auf. Ein PDF muss nicht bis ins Detail perfekt sein – ein User wird es Ihnen verzeihen, wenn nicht alle Überschriften perfekt gestaltet und manche Bilder vielleicht etwas verpixelt sind.

Was User jedoch nicht verzeihen? Wenn sie nicht die Infos finden, auf die sie hoffen! Jeder Tag, der vergeht, an dem Sie Ihre Inhalte nicht veröffentlichen, weil Sie sich in Details verrennen, ist ein Tag, an dem ein potentieller User zur Konkurrenz wechseln kann.

Fazit

Sie sind immer auf dem richtigen Weg, solange Sie etwas tun! Arbeiten Sie an einer guten Strategie – z. B. welche Marketing-KPIs haben Sie und wie wollen und können Sie diese erreichen? – und setzen Sie diese durch gezielte Maßnahmen um. Wichtig dabei ist, das direkt zu tun und nicht erst monatelang Maßnahmen zu planen und dann erst irgendwann umzusetzen.

Sich jede Woche etwas mehr nach vorne zu arbeiten und die ein oder andere Testanzeige oder SEO-Artikel zu veröffentlichen und davon zu lernen, wird Sie deutlich weiterbringen. PS: Außerdem ist Online-Marketing ein täglich wachsendes Feld. Was Sie heute planen, kann in 4 Wochen schon wieder „out“ sein.

Johanna Hanusch

Johanna Hanusch

Mein Name ist Johanna Hanusch und ich arbeite als Online Marketing Managerin bei mindsquare. Meine Leidenschaft ist die Leadgenerierung und alle Aufgaben, die damit verbunden sind - SEO, SEA, Social Advertising, Analytics & Co. Nehmen Sie auch gerne Kontakt auf LinkedIn mit mir auf oder nutzen Sie das unten stehende Kontaktformular.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support